Versandkostenfrei ab 44,95 CHF    2 Gratis-Proben    3–5 Werktage Lieferzeit    
Hautpflege

Gesichtsmaske selber machen

Hautpflege ganz individuell

Ganz gleich, welchen Hauttyp du hast: Mit selbstgemachten Gesichtsmasken stimmst du deine Pflege genau auf deine Haut ab. Versorge sie mit Feuchtigkeit, reinige sie porentief oder rege deine Hautregeneration an. Wir zeigen dir, mit welchen Zutaten du deinen Teint zum Strahlen bringst und welche DIY-Maske was bewirkt.

Kurz und knapp: Die besten Zutaten für DIY-Gesichtsmasken

  • Aloe vera: Das Liliengewächs ist ein wahres Wundermittel für deine Haut. Es versorgt sie mit Feuchtigkeit, wirkt entzündungshemmend und fördert die hauteigene Regeneration. Hast du einen Sonnenbrand oder strapazierte Haut, lindert eine Maske mit Aloe Vera das Spannungsgefühl im Nu.
  • Heilerde: Schon seit Jahrhunderten wird Heilerde als Arzneimittel eingesetzt. Auf deiner Haut nimmt sie Talg, Bakterien und andere Rückstände wie ein Schwamm auf und hinterlässt reine Poren. Besonders bei fettiger und unreiner Haut verbessert eine Heilerde-Maske das Hautbild.
  • Honig: Wie die Heilerde wird auch Honig seit langer Zeit in der Medizin genutzt. Er wirkt heilungsfördernd und entzündungshemmend – auch auf deinem Gesicht. Zum Beispiel heilen Pickel dadurch schneller ab. Darüber hinaus beruhigt eine selbstgemachte Maske mit Honig trockene und empfindliche Haut.
  • Gurke: Die Gurkenscheiben auf den Augen sind nicht ohne Grund berühmt: Das grüne Gemüse spendet viel Feuchtigkeit und belebt dadurch müde oder gar brennende Augen. Auf der Gesichtshaut regt Gurke die Kollagensynthese an und zieht sogar erweiterte Poren zusammen. DIY-Masken mit Gurke sind für alle Hauttypen geeignet.
  • Avocado: Das sogenannte Superfood aus Lateinamerika ist ein echter Beauty-Booster. Die in der Avocado enthaltenen Fettsäuren beruhigen die Haut, lindern Rötungen und kurbeln die Hautregeneration an. Ganz gleich, welches Hautbedürfnis du hast – eine Avocado-Maske hilft.

Wenig Zutaten schnell gemischt: Rezepte für DIY-Gesichtsmasken

Für DIY-Masken brauchst du in der Regel nur ein paar Zutaten – die du mit etwas Glück sogar schon zu Hause hast. Vermische sie und schon hast du deine selbstgemachte Maske. Mit ihr gehst du genau auf die Bedürfnisse deiner Haut ein. Denn ganz gleich, ob du trocken-schuppige Haut mit Feuchtigkeit versorgen oder Hautunreinheiten angehen möchtest: Hier findest du das passende Rezept.

Tipp: Hast du eine Mischhaut, greifst du zu einem Rezept, dass für alle Hauttypen geeignet ist. Alternativ rührst du zwei Masken an, eine für die trockenen Bereiche und eine für die fettigen. Ausserdem kannst du die verschiedenen Rezepte auch kombinieren, beispielsweise die Aloe Vera- mit der Gurken-Maske. So erhältst du die Inhaltsstoffe beider in einer Maske.

Die Erfrischende: Aloe-vera-Maske selber machen

Eine Gesichtsmaske mit Aloe vera erfrischt, spendet Feuchtigkeit – und ist für jeden Hauttyp geeignet.

Diese Zutaten brauchst du:

  • 2 Esslöffel Magerquark
  • 1 Esslöffel Naturjoghurt
  • 1 Teelöffel Olivenöl
  • 1 Esslöffel Aloe-vera-Gel aus der Tube oder einem Pflanzenblatt

Fülle alle Zutaten in eine Schüssel und verquirle sie zu einer glatten Masse. Danach trägst du sie grosszügig auf und lässt sie zwanzig Minuten einwirken, bevor du sie mit lauwarmen Wasser abspülst. Die selbstgemachte Aloe-vera-Maske versorgt deine Haut mit Feuchtigkeit, polstert feine Trockenheitsfältchen auf und gibt dir ein entspanntes Hautgefühl. Wende die Maske nach Bedarf bis zu dreimal wöchentlich an.

Die Klärende: Heilerde-Maske selber machen

Mit Heilerde machst du eine vegane Gesichtsmaske gegen unreine Haut ganz einfach selbst.

Diese Zutaten brauchst du:

  • 2 Esslöffel Heilerde
  • etwas warmes Wasser

Verrühre die Heilerde nach und nach mit dem Wasser, bis ein dicker Brei entsteht. Dann trägst du die Maske auf und lässt sie auf deiner Haut trocknen. Sobald sie vollständig getrocknet ist, spülst du sie mit reichlich lauwarmem Wasser wieder ab. Die Heilerde-Maske nimmt überschüssigen Talg ab, der Pickel verursachen kann. Wendest du die Maske einmal wöchentlich an, kann sie gegen bestehende Hautunreinheiten wirken und neuen vorbeugen. So kann sie dein Hautbild auf Dauer verbessern – für einen strahlenden Teint.

Die Entspannende: Honig-Maske selber machen

Deine Haut ist gereizt und spannt? Die selbstgemachte Maske mit Honig beruhigt sensible Haut.

Diese Zutaten brauchst du:

  • 5 Esslöffel Naturjoghurt
  • 1 Esslöffel Honig

Vermenge den Joghurt mit dem Honig. Entsteht eine glatte Creme, ist die Maske fertig. Da die Konsistenz etwas klebrig ist, benutzt du am besten einen breiten Pinsel, um die Maske aufzutragen. Lass sie fünfzehn bis zwanzig Minuten auf deiner Haut einwirken und nimm die Reste mit einem Kosmetiktuch ab. Diese Maske hat einen Sofort-Effekt: Dein Gesicht fühlt sich gleich weicher und entspannter an. Damit deine Haut so geschmeidig bleibt, nutzt du die Honig-Maske einmal pro Woche und machst sie zu einem festen Bestandteil deiner Hautpflege-Routine für empfindliche Haut.

Die Nährende: Avocado-Maske selber machen

Sonnenbrand, Heizungsluft, Flugzeugreisen: Manchmal braucht deine Haut eine Extraportion Pflege. Eine Avocado-Maske versorgt mit reichhaltigen Nährstoffen und ist für alle Hauttypen geeignet.

Diese Zutaten brauchst du:

  • ½ reife Avocado
  • 1 Esslöffel Quark

Zerdrücke die Avocado mit einer Gabel und vermische sie gründlich mit dem Quark. Danach kannst du die Maske schon auftragen und für etwa zehn Minuten einwirken lassen. Spüle im Anschluss dein Gesicht mit lauwarmem Wasser ab. Die nährenden Fettsäuren der Avocado verschaffen deiner Haut Linderung: Gerötete und trocken-schuppige Stellen werden geglättet und beruhigt. Die DIY-Maske ist sehr reichhaltig. Daher wendest du sie am besten bei akutem Bedarf und nicht regelmässig an. Sie könnte deine Haut sonst überpflegen und erneut reizen.

Die Leichte: Gurken-Maske selber machen

Eine Gurken-Maske ist ein leichter Feuchtigkeitsspender – auch für fettige Haut.

Diese Zutaten brauchst du:

  • ⅓ Salatgurke
  • 2 Esslöffel Joghurt

Schäle und püriere die Gurke. Dann rührst du das Gurkenpüree unter den Quark. Anschliessend gibst du die Maske auf dein Gesicht, wo sie für zwanzig Minuten bleibt. Geniesse die Einwirkzeit, indem du dir zwei Gurkenscheiben auf die Augen legst und dich vollends entspannst. Hast du die Gurken-Maske mit reichlich Wasser abgespült, kommt ein praller und durchfeuchteter Teint zum Vorschein. Da die Gurke selbst kaum Fett enthält, hydratisiert sie fettige Haut ganz ohne Hautunreinheiten hervorzurufen. Trage die Maske auf, wann immer deine Haut einen Feuchtigkeits-Boost braucht.

Tuchmasken selber machen

Sie liegen voll im Trend: Tuchmasken. Auch die kannst du ganz einfach selber machen. Dazu nimmst du ein Musselin-Tuch und legst es dir auf dein Gesicht. Ziehe dann deine Lippen, Augen und die Nasenspitze nach und schneide diese Areale dann aus. Nun legst du die Maske in ein Serum deiner Wahl und wartest ab, dass sich das Musselin-Tuch damit vollsaugt. Jetzt kommt die selbstgemachte Tuchmaske auf dein Gesicht, wo du sie für fünfzehn Minuten einwirken lässt. Nimm das Tuch wieder ab und massiere die Serumreste in die Haut ein. Das Musselin-Tuch wäschst du mit Wasser aus, lässt es trocknen und verwendest es beim nächsten Mal wieder.

Bequeme Alternative: fertige Tuchmasken

Darum lohnen sich selbstgemachte Gesichtsmasken

Deine eigenen Gesichtsmasken einfach selbst anzurühren und danach ein hausgemachtes Wellness-Programm zu geniessen, macht Spass und tut der Seele gut. Doch darüber hinaus haben DIY-Masken noch weitere Vorteile für dich, deine Haut und die Umwelt.

DIY-Masken sind individuell

Jede Haut ist individuell. Du kannst beispielsweise eine eher fettige haben, die aber durch einen Sonnenbrand sehr trocken ist – und eine beruhigende Pflege benötigt. Mit einer selbstgemachten Maske kombinierst du Wirkstoffe, die gezielt gegen Trockenheit vorgehen und zugleich nicht zu reichhaltig für deine ölige Haut sind und so Hautunreinheiten verursachen.

DIY-Masken sind umweltfreundlich

Rührst du deine Masken in einer Schüssel selbst an, nutzt du dafür meist Produkte, die du in grösseren Verpackungen ohnehin zu Hause bereitstehen hast. So fällt kein zusätzlicher Verpackungsmüll an – das schont die Umwelt.

Wichtig: Nutze deine selbstangerührte Maske immer nur für eine Anwendung. Da sie keine Konservierungsstoffe enthält und nicht luftdicht verpackt ist, können schnell Bakterien hinein gelangen und das Gemisch kann schlecht werden.

Weitere Skincare-Themen:

Pflegende Inhaltsstoffe

Carnosin

Carnosin gilt als "Anti-Aging-Peptid" und soll sogar die Alterung der Hautzellen verlangsamen können.

MEHR ERFAHREN

Hautpflege - Themen & Trends

Dermaplaning

Ebenmässige Haut und einen strahlenden Teint – das verspricht der Pflegetrend Dermaplaning. Was es noch mit der Gesichtsrasur für Damen auf sich hat und wie du zuhause dermaplanst, erfährst du hier.

MEHR ERFAHREN

Hautpflege - Themen & Trends

Skin Cycling

Skin Cycling hilft dir mit einer zyklischen Hautpflegeroutine, deine Pflegeprodukte effektiv und hautschonend anzuwenden. Erfahre, wie der Skincare-Trend funktioniert und worauf du achten musst.

MEHR ERFAHREN