APP-GESCHENK: Rituals The Ritual of Namasté Set (3-tlg.) ab CHF 49** Bestellwert | Code:RITUALSCode kopieren

2 Gratis-Proben     5-6 Tage Lieferzeit     Versandkostenfrei ab CHF 29     Gratis-Geschenkverpackung
FilialenAKTIONEN
Kosmetik

Couperose

Zeigen sich bei trockener und empfindlicher Haut im Bereich von Nase oder Wangen diffuse Rötungen und feine Äderchen, so kann dies auf Couperose hindeuten. Was die Ursache von Couperose ist und was bei der Hautpflege zu beachten ist, erfährst du in diesem Beitrag!
Informationen geprüft und erstellt in Kooperation mit der Biochemikerin Dr. Sarah Schunter aus München.

Kurz und knapp: Couperose

  • Chronische Hauterkrankung im Bereich des Gesichts
  • Erweiterte Blutgefäße führen zu geröteter und empfindlicher Haut
  • Geht auf eine genetisch bedingte Bindegewebsschwäche zurück
  • Hautpflege bei Couperose: leichte, hautberuhigende und reizarme Pflegeprodukte

Was versteht man unter Couperose?

Die Couperose – auch Kupferfinne genannt – ist eine nicht ansteckende Hauterkrankung, die sich vor allem im Gesicht bemerkbar macht. Meist sind von Couperose Frauen ab 30 Jahren betroffen. Zu den frühen Symptomen gehören leichte Rötungen im Gesicht, die jedoch wieder abklingen können.

Je länger die Couperose andauert, desto eher bleibt die Rötung bestehen. Zudem werden im Bereich von Nase und Wangen feine Äderchen (Kapillargefäße) sichtbar, die rot bis bläulich durch die Haut schimmern. Je nachdem, wie stark die Couperose zu diesem Zeitpunkt ausgeprägt ist, zeigen sich einzelne Äderchen bis hin zu geflechtartigen verlaufenden Gefäßen. Im späteren Stadium der Couperose ist die Haut auch deutlich empfindlicher, was sich durch starke Trockenheit, Spannungsgefühle, Stechen, Brennen und Juckreiz äußert. Das alles führt zudem zu einer Störung der Hautbarriere, wodurch die Haut zusätzlich leidet.

Symptome von Couperose

  • Zu Beginn: leichte Rötungen im Gesicht, die jedoch nicht dauerhaft verbleiben
  • Sichtbare, feine Äderchen mit rötlich-bläulicher Färbung im Bereich von Nase und Wangen
  • Häufig begleitet von trockener und sensibler Haut
  • Je länger die Couperose besteht, desto mehr neigt die Haut auch zu Spannungsgefühlen, Juckreiz und Brennen

Was sind die Ursachen von Couperose?

Couperose ist eine genetisch bedingte Erkrankung der Haut. Als Folge der zugrundeliegenden Veranlagung weist das Bindegewebe Betroffener eine gewisse Schwäche auf und ist nicht ganz so kräftig und widerstandsfähig, wie es eigentlich sein sollte.

Bei Couperose zeigt sich diese Bindegewebsschwäche im Bindegewebe feiner Blutgefäße (Kapillaren). In der Folge weiten sich die betroffenen Blutgefäße und es kann zu einem Blutstau kommen. Vor allem im Gesicht – Wangen und Nase – scheinen diese Blutgefäße dann rot-bläulich durch die Haut.

Was kann man gegen Couperose tun?

Da die Hauterkrankung genetisch bedingt ist, lässt sich Couperose nicht vollumfänglich heilen oder aufhalten. Couperose lässt sich jedoch in ihrer Ausprägung mildern bzw. kann der Verlauf verlangsamt werden, indem man Faktoren meidet, die eine Couperose verstärken können:

  • Temperaturschwankungen wie große Hitze oder extreme Kälte
  • Umweltfaktoren wie Sonne, Wind, Abgase, Pollen oder Luftverschmutzung
  • Reizstoffe wie Nikotin, Parfüm, Allergene oder Kortisonsalben
  • Scharfes Essen oder Alkohol
  • Mechanische Reizung der Haut wie Druck oder physikalische Peelings
  • Psychische Faktoren wie Stress und Ärger
  • Falsche Hautpflege

Wenn du bei Deiner Haut Anzeichen einer Couperose feststellst, kann es neben der dermatologischen Abklärung sinnvoll sein, die oben genannten Punkte zu berücksichtigen.

Hautpflege bei Couperose

Haut die von Couperose betroffen ist, zeigt je nach Stadium und Dauer der Erkrankung diese drei Hauptmerkmale: Neigung zu Rötungen, gereizte Haut und geschwächte Hautbarriere. Mit einer geeigneten Hautpflege lassen sich alle dieser drei Aspekte berücksichtigen.

Hautberuhigende und entzündungshemmende Stoffe können etwa die Rötung der Haut reduzieren. Hier eignen sich Panthenol, Bisabolol, Allantoin und bestimmte Antioxidantien. Um die Anzeichen einer trockenen und barrieregestörten Haut zu lindern, eignen sich Seren, Emulsionen, Lotionen und Pflegecremes, die die die Hautbarriere aufbauen und regenerieren. Gleichzeitig sollten diese Produkte nicht zu reichhaltig sein. Denn ansonsten könnte es zu einem Hitzestau im Bereich der Haut kommen und dies ist für die bindegewebsschwachen Äderchen suboptimal: die entstehende Hitze kann die Couperose nämlich zusätzlich triggern. Daher Finger weg von Vaseline, Cold Creams oder sehr fettreichen Cremes und stattdessen leichte Emulsionen und Fluids verwenden.

Selbstredend solltest du auf irritierende Inhaltsstoffe wie reizende Alkohole, Parfum, Duftstoffe oder ätherische Öle verzichten – reizarme Pflege ist bei Couperose das richtige Stichwort!

FAQ Couperose

Was ist der Unterschied zwischen Couperose und Rosazea?

Couperose wird oftmals mit Rosazea gleichgesetzt, auch weil sich die beiden Hauterkrankungen in Teilen ähneln. Tatsächlich sind die Grenzen zwischen Couperose und Rosazea – besonders im frühen Stadium – oftmals fließend. Grundsätzlich sind Couperose und Rosazea unterschiedliche Erkrankungen mit unterschiedlichen Ursachen. Während die Couperose vor allem mit einer Schwäche des Bindegewebes zu tun hat, ist Rosazea eine chronisch-entzündliche Erkrankung der Haut.

Dennoch kann Couperose die Rosazea begleiten und gemeinsam mit ihr auftreten: Denn schreitet bei Couperose die Schwächung des Bindegewebes und der Gefäßwände voran, kann es zu entzündlichen Veränderungen in der Haut kommen. Diese Entzündung ist schließlich charakteristisch für Rosazea, weshalb Couperose mitunter als frühe Form der Rosazea betrachtet wird. Dennoch muss eine Couperose nicht zwangsläufig zu einer Rosazea führen.

Kann Couperose wieder vollständig abheilen?

Vor allem in den frühen Phasen einer Couperose kann sich die Haut noch gut regenerieren und Rötungen klingen teilweise wieder vollständig ab. Durch die konsequente Vermeidung bekannter Reizfaktoren und das Verwenden einer geeigneten Pflege, kann das Hautbild bei Couperose so gut im Zaum gehalten werden.

Je länger die Couperose jedoch andauert und je mehr Äderchen und Rötungen sich bereits zeigen, desto weniger effektiv kann Hautpflege hier noch unterstützen. Stattdessen wirkt Hautpflege in diesem Stadium meist nur lindernd, indem z. B. Rötungen, Trockenheit und juckende Haut reduziert werden. Bei dauerhaft bestehenden Rötungen und stark sichtbaren Äderchen, kann letztlich nur eine hautärztliche Behandlung mittels Laser wirklich vollumfänglich Abhilfe schaffen.

Warum Sonnenschutz bei Couperose tragen?

Sonne und UV-Strahlung gelten als bekannte Reizfaktoren, die eine Couperose zusätzlich negativ beeinflussen. Daher ist der Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung und das Meiden der Mittagshitze ratsam. Zudem sollte ein milder und leicht aufzutragender Sonnenschutz ohne Parfümierung verwendet werden.

Über die Autorin Dr. Sarah Schunter:

„Wer versteht, wie kosmetische Inhaltsstoffe agieren, setzt den ersten Schritt für eine wirksame Hautpflege“, sagt Dr. Sarah Schunter. Als promovierte Biochemikerin entwirrt sie mit Vorliebe die oftmals kryptischen Inhaltsstofflisten von Hautpflegeprodukten: was steckt drin und wie wirkt es. Sie ist überzeugt: Mit diesem Wissen kann für jeden Hauttyp und jeden Hautzustand die richtige Pflege ermittelt werden.