Wir schenken dir 25 %* ab CHF 50 Bestellwert und 30 %* ab CHF 130 Bestellwert | Code:OCTOBER Code kopieren

2 Gratis-Proben     4-5 Tage Lieferzeit     Versandkostenfrei ab CHF 29     Gratis-Geschenkverpackung
FilialenAKTIONEN
Kosmetik

Curly Girl Methode

Natürliche Locken

Sag Hallo zu definierten Locken voller Sprungkraft! – dank Curly-Hair-Methode. Diese Haarpflege-Routine soll deine natürlichen Wellen so richtig zur Geltung bringen. Ganz nach dem Motto „love your natural hair“ begeistert sie zahlreiche Lockenköpfe. Wir verraten dir, ob die Pflege-Routine für dich geeignet ist, welche Produkte du brauchst und zeigen dir Schritt für Schritt, wie die Curly-Girl-Methode funktioniert.

Was ist die Curly-Girl-Methode?

Die Curly-Girl-Methode, auch bekannt als „Curly-Hair-“ oder „Wavy-Hair-Methode“, ist eine spezielle Pflegeroutine, die ganz auf die Bedürfnisse von welligem und lockigem Haar ausgerichtet ist. Dahinter steht die Annahme, dass deine Haare durch zu viel Hitze, unpassende Produkte und das „falsche“ Styling ihre natürliche Struktur verloren haben. Wenn du einige grundsätzliche Regeln beachtest und spezielle Produkte verwendest, verspricht die Curly-Girl-Methode, deine Naturlocken sichtbar zu verstärken – und das schon ab der ersten Anwendung. Je länger du dich strikt an die Pflege-Routine hälst, desto auffälliger soll das Ergebnis sein. Doch ist die Methode wirklich nur etwas für Lockenköpfe?

Naturlocken verstärken: Ist die Curly-Hair-Methode für dich geeignet?

Afro-, Korkenzieher-Locken oder dicken Wellen: Für diese Haartypen ist die Curly-Girl-Methode ohne Frage perfekt geeignet. Aber funktioniert sie auch bei glatten Haaren? Wir sagen: jein. Denn sind deine Haare absolut straight, wird auch die Curly-Hair-Methode bei dir wahrscheinlich zu kaum sichtbaren oder gar keinen Ergebnissen führen. Aber: Manchmal kann sie selbst bei vermeintlich glatten Haaren einen sichtbaren Vorher-Nachher-Effekt erzielen. Das liegt daran, dass viele Menschen Naturwellen haben, ohne es zu wissen. Und da die Methode deine natürliche Haarstruktur betont, kannst du selbst bei einer leichten Naturwelle mithilfe der Pflegeroutine eine überraschende Wirkung erzielen. Du bist dir nicht sicher, ob du vielleicht „versteckte” Locken hast? Wir verraten dir, wie du erkennst, ob sich die Curly-Girl-Methode auch für dich lohnt.

„Versteckte“ Locken: So findest du heraus, ob du lockige Haare hast

  • Die Haare werden nicht so richtig glatt, wenn du sie föhnst. Sie wirken dann eher aufgeplustert und können auch mal strohig aussehen.
  • Deine Haare wellen sich, wenn du sie ohne Hitze behandelst. Mache den Test und lasse sie einfach mal an der Luft trocknen.
  • Deine Haare kräuseln sich bei hoher Luftfeuchtigkeit, zum Beispiel bei Regen oder schwülem Wetter. Wenn das auch bei dir der Fall ist, hast du wahrscheinlich „versteckte“ Locken.
  • Die Haare deiner Eltern oder Großeltern sind lockig oder wellig. Du könntest ihre Haarstruktur geerbt haben.

Curly-Girl-Methode: Diese Produkte brauchst du

Bei der Curly-Girl-Methode ist es wichtig, dass du ganz genau auf die Inhaltsstoffe deiner Pflegeprodukte achtest. Neben speziellen Shampoos und Conditionern, die unter anderem frei von Silikonen sind, gilt: Verwende Styling-Produkte, die für deinen Haartyp geeignet sind. Wir verraten dir, welche Must-Have-Produkte du brauchst, wenn du die Curly-Girl-Methode ausprobierst.

Low Poo: Shampoo, aber ohne Sulfate

Als Low Poo bezeichnet man Shampoo, das mit möglichst wenig Zusätzen auskommt und daher besonders mild ist. Für die Curly-Girl-Methode sollte es in jedem Fall frei von Silikonen, Parabenen, Sulfaten oder Alkohol sein. Der Grund: Diese Inhaltsstoffe können deine Locken auf lange Sicht austrocknen und strohig wirken lassen. Dabei brauchen gerade meist stärkere Locken eine extra Portion Feuchtigkeit. Deshalb plädierte die Erfinderin der Curly-Hair-Methode ursprünglich dafür, gänzlich auf Shampoo zu verzichten. Jedoch lockerte sie diese Regel wieder. Denn mit Low Poo Shampoo reinigst und pflegst du dein Haar, ohne es zu beschweren.

No-Poo-Methode: Haarewaschen mit Conditioner

No-Poo steht für „no Shampoo”. Bei dieser Methode verzichtest du komplett auf Shampoo und wäschst dein Haar ausschließlich mit Conditioner. Silikone und Co. sind hier tabu. Die Anwendung nennt sich übrigens auch Co-Wash, kurz für Conditioner-Wash. Wichtig bei der Auswahl des „richtigen“ Curly Girl Conditioners: Greife zu einem besonders nährenden Produkt, zum Beispiel mit Sheabutter und Kokosöl. Je dicker deine Haare, desto reichhaltiger darf die Pflege sein. Denn besonders dicke Haare nehmen Feuchtigkeit und Nährstoffe schnell auf und brauchen daher viel davon. Für schwächere Locken ist eine proteinreiche Pflege geeignet. Der Grund: Proteine dringen tief in die Haarstruktur ein und pflegen so selbst feines Haar intensiv, ohne es zu beschweren.

Haarpflege-Produkte, die zu dir passen

frei von kontrovers diskutierten Inhaltsstoffen

Hilfreiche Tools zum Kämmen

Wenn du die Haare gemäß der Curly-Hair-Methode entwirren möchtest, ist es wichtig, dass du einen grobzinkigen Kamm verwendest. So löst du Knoten sanft und lässt deine Haarstruktur intakt.

Alternativ kämst du sie vorsichtig mit den Händen durch.

Naturlocken stylen mit Gel, Creme und Schaum

Bei der Curly-Girl-Methode ist es wichtig, dass du Styling-Produkte verwendest, die zu deiner Haarstruktur passen. Besonders bei dickerem Haar ist Haargel ein echter Gamechanger. Der Grund: Das Gel schließt pflegende Nährstoffe fest in dein Haar ein. Außerdem hält es deine Locken zusammen und verhindert Frizz. Bei feinem Haar empfehlen wir dir Gels und Styling-Cremes mit einem höheren Wasseranteil – so vermeidest du fettende Ansätze und bringst dein Haar gleichzeitig optimal in Form.

Mikrofaser-Handtuch für die Plopping-Methode

Hair-Plopping ist eine besondere Technik, bei der deine Haare in einem Mikrofaser-Handtuch auf deinem Kopf getrocknet werden. Wenn du das Handtuch schließlich löst, können deine Haare nach unten „ploppen“. So trocknen sie möglichst schonend, was sie besonders weich macht und Frizz vorbeugt. Außerdem werden sie mit dieser Methode zu Lockenbündeln zusammengehalten. Das Ergebnis: Definierte Locken voller Sprungkraft. Du brauchst also auf jeden Fall ein Mikrofaser-Handtuch. Im Gegensatz zu herkömmlichen Varianten aus Frottee raut es deine Haarstruktur nicht auf. So beugst du Frizz vor und deine Locken werden weich und geschmeidig.

Föhn mit Diffusor-Aufsatz

Ein Föhn mit Diffusor-Aufsatz ist bei der Curly-Hair-Methode ein absolutes Must-have. Der Aufsatz sorgt dafür, dass deine Haare gebündelt bleiben und trocknet sie schonend. Für definierte Locken voller Sprungkraft.

Schritt für Schritt zu Traumlocken: Curly-Girl-Methode – eine Anleitung

Auch wenn die Curly-Hair-Methode auf den ersten Blick komplex erscheint: Im Endeffekt entscheidest du selbst, welche Produkte und Techniken zu dir passen. Wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie du mit der Curly-Girl-Methode deine Naturlocken neu definierst und deiner Haarstruktur neues Leben einhauchst.

Schritt 1: Vorbereitung (optional)

Wasche deine Haare zur Vorbereitung auf die eigentliche Curly-Girl-Methode einmal gründlich mit einem Tiefenreinigungsshampoo durch. So befreist du sie von Schmutzpartikeln und Rückständen, damit sie optimal für ihre neue Pflege vorbereitet sind.

Schritt 2: Haare waschen mit Shampoo oder Conditioner

Massiere ein mildes Shampoo gründlich auf deiner Kopfhaut ein. Von dort aus streichst du es sanft bis in die Längen. Lasse das Produkt deiner Wahl anschließend kurz einwirken und spüle es dann am besten mit kaltem Wasser aus. Denn kaltes Wasser schließt die Schuppenschicht und macht deine Haare schön weich. Wenn du auf die No-Poo-Variante setzt, kannst du diesen Schritt überspringen.

Schritt 3: Conditioner einmassieren

Jetzt ist die richtige Zeit für eine intensive Pflege – verteile dafür großzügig den Conditioner in deinem Haar und arbeite ihn von den Spitzen bis in die Längen ein. So pflegst du deine Haare intensiv und arbeitest die Nährstoffe wirkungsvoll bis in die Tiefen ein.

Schritt 4: Haare kämmen

Entwirre deine Haare, solange dein Conditioner einwirkt. Hier hast du mehrere Möglichkeiten: Im Idealfall reicht es, wenn du kleine Knoten vorsichtig mit deinen Händen löst. Auf eine Bürste solltest du verzichten, da sie dein Haar strapazieren kann und Lockenbündel auftrennt. Stattdessen ist ein grobzinkiger Kamm ein praktischer Helfer, der dein Haar schonend durchkämmt.

Schritt 5: Produkte ausspülen

Knete den Conditioner nach dem Kämmen noch einmal ordentlich von unten nach oben in dein Haar ein, um ihn besonders gut zu verteilen. Anschließend spülst du ihn aus – am besten wieder mit kaltem Wasser. Bei dickerem Haar empfehlen wir dir: Lass einen Teil des Produkts als Leave-in-Pflege in deinem Haar. Bei feinem Haar wäschst du den Conditioner besser ganz aus oder greifst zu einem etwas weniger reichhaltigen Leave-in-Produkt.

Schritt 6: Locken-Styling – Scrunching mit Gel und Co.

Jetzt ist das sogenannte Scrunching an der Reihe. Bei dieser Methode arbeitest du je nach Haarstruktur Gel, Creme oder Curly-Girl-Schaumfestiger in dein Haar ein. Das funktioniert so: Knete das Haar von unten nach oben immer wieder kräftig durch. Auf diese Weise verteilst du die Produkte besonders gut. Bei dieser Methode sollten deine Haare noch tropfend nass sein. So nimmt dein Haar Wirkstoffe besser auf und deine nassen Haare formen sich durch das Kneten zu definierten Lockenbündeln.

Schritt 7: Haare antrocknen mit Hair-Plopping

Lege für das Hair-Plopping ein Mikrofaser-Handtuch oder alternativ ein einfaches Baumwollshirt vor dir auf den Boden. Bringe deinen Kopf möglichst senkrecht von oben auf das Handtuch, sodass dein Haar sich auf deinem Kopf bündelt. Wickle nun einen Turban und lasse deine Haare mindestens zehn bis zwanzig Minuten lang trocknen.

Schritt 8: Haare vollständig trocknen

Beim Haare Trocknen hast du verschiedene Möglichkeiten. Du kannst deine Haare zum Beispiel im T-Shirt lassen, bis sie sehr trocken sind. Danach lässt du sie an der Luft trocknen. Wenn dir das zu lange dauert, empfehlen wir dir, sie mit einem Föhn mit Diffusor-Aufsatz zu föhnen. Hitze ist ein absolutes Tabu – föhne deine Haare also nur auf mittlerer oder kalter Stufe. Dank Aufsatz trocknen deine Haare schonend und deine Locken halten zusammen. Das Ergebnis sind geschmeidige und definierte Locken.

Auf einen Blick: Die wichtigsten Regeln der Curly-Girl-Methode

  • Verwende für die Curly-Hair-Methode nur Produkte, die frei von Silikonen, Parabenen, Sulfaten oder Alkohol sind.
  • Finde heraus, was zu deiner individuellen Haarstruktur passt. Als Grundsatz gilt: Reichhaltige Pflege mit Ölen eignet sich für dickes Haar, proteinreiche Pflege für feines Haar.
  • Hitze ist Tabu! Wasche deine Haare möglichst kalt und verzichte auf Glätteisen und Co. Auch föhnen solltest du deine Haare nur auf mittlerer bis kalter Stufe.
  • Kämme deine Haare niemals im trockenen Zustand, damit du sie nicht unnötig strapazierst. Entwirre sie lieber sanft unter der Dusche.
  • Verwende für die Plopping-Methode ein Mikrofaser-Handtuch. So raust du die Haarstruktur nicht auf und definierst deine Locken.